PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : An alle Elektrotechniker u.a.



michi946
22.12.2013, 19:47
Schönen guten Abend in die Runde,

ich brauche Hilfe in Sachen Elektronik bzw Schaltungsaufbau.
Ich behaupte auch mal, dass es ganz einfach ist, was ich brauch, aber ich habe eben mal davon keine Ahnung. :)

Es geht darum: ich habe Geräte von Bo*** mit der 18V Akku Serie. Und da ich ein Kleinunternehmen angemeldet habe, baue ich (nur für mich) auch Akkubetriebene LED-Lampen...und welche Akkus eignen sich da besser als die von Bo***, weil ich sie ja sowieso schon habe.
Nun ist das Problem, dass ich keinen Unterspannungsschutz habe und die meisten im Internet nur für 12 bzw 24 Volt ausgelegt sind. Für eine bestehende Lampe habe ich mir etwas gebastelt, allerdings schaltet diese Schaltung nicht ab, sondern lässt das Relais kurz abfallen, was entsprechend zu einem Blinken der LEDs führt. Das ist aber ja alles nichts richtiges und ein weitere Gerät der Firma kaufen, nur um den Unterspannungsschutz auszubauen ist mir zu teuer!

Kann mir da jemand helfen und sich sowas ausdenken? Sollte es wirklich viel Arbeit sein, würde ich mich auch ein wenig erkenntlich zeigen :)
Die Spannung bei vollem Akku ist meine ich um die 20-21V und wenn er leer ist, also vom passenden Gerät ausgeschaltet wird, meine ich so um die 15-16V. Eine einstellbare Version wäre mir natürlich am liebsten. Stromtechnisch muss es nicht mehr als 3A leisten können, sofern nicht sowieso ein Relais eingesetzt wird.

Wenn noch mehr Infos gebraucht werden, kann gerne Antworten oder mit ne PN schreiben :)


Bis dahin wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und ruhige Tage!

Housil
22.12.2013, 22:19
Ich bin zwar (u.a.) gelernter Elektroniker, aber so ganz komm ich mit deiner Beschreibung nicht klar.

Mit Unterspannungsschutz meinst du, du willst die LEDs "abschalten" in dem du die Spannungsversorgung trennst sobald die Akkus ~15V erreicht haben. Richtig?

Du erwähnst ein Relais - für was?

Hast du einen Stromlaufplan dazu?

michi946
23.12.2013, 05:59
Mit Unterspannungsschutz meinst du, du willst die LEDs "abschalten" in dem du die Spannungsversorgung trennst sobald die Akkus ~15V erreicht haben. Richtig?


Gaaaanz genau! :)

Das Relais dachte ich als Trennglied, sofern man kein Transistor benutzt.
Stromlaufplan gibts keinen bzw ist ganz einfach ;)
Akku -> Schalter -> Unterspannungsschutz -> Lampe
Oder meintest du ein Plan zu meinem aktuellen Unterspannungsschutz? Den müsste ich erst rausfinden und der wäre bestimmt auch nicht für die Öffentlichkeit :d :d

verso1702
23.12.2013, 08:48
Hi,
vielleicht hilft dir das weiter:http://www.elv.de/elv-gleichstromzaehlermodul-gzm-500-akku-monitor-mit-ds-chip-komplettbausatz.html

michi946
23.12.2013, 09:56
Hi!
Grundsätzlich ist das Teil bestimmt cool und informativ, auch für mich, aber schaltet leider nicht ab.
Wenn ich immer bei der Lampe dabei wäre oder sie im Blick hätte, wäre das eine Idee, aber habe ich ja vllt nicht immer und daher ist's eher schlecht geeignet.

pewoka
23.12.2013, 10:36
Wie sieht es denn hiermit aus? > Klick (http://www.heise.de/foren/S-Re-elektronik-gesucht-entladung-anhalten-akku-schutz/forum-43922/msg-7274451/read/) :confused:
Ansonsten irgendwas in der Art Akkuwächter/Tiefenentladeschutzmodul? Da ist ja teilweise die Schaltschwelle einstellbar. > HIER (http://www.matuta.de/media/products/0151559001236518327.pdf)

michi946
23.12.2013, 10:47
mit einer Diode und Transistor hatte ich letztens schon versucht, aber funktioniert bei mir iwie nicht :-|

Aber das PDF hört sich mal ganz nützlich an :)
wo ist das her bzw wo gibt es das Modul zum Erwerb?

Housil
23.12.2013, 11:01
MIt einer Z-Diode hätte ich dir auch vorgeschlagen. Das geht am Schnellsten und du brauchst nur drei Bauteile für schmales Geld und etwas Lötzinn :d
Ist allerdings statisch, je nach dem welche Z-Diode man nimmt.

Du kannst dir auch einen "Komperator" mittels Operationsverstärker bauen. Dann kannst du am Minus-Eingang (des OPs) ein Poti (als belasteten Spannungsteiler) anschließen und die Spannung wann das Relais trennen soll ist frei wählbar.
Sobald die Spannung am Pluseingang die Referenzspannung am Minuseingang unterschreitet, schaltet der Ausgang des OPs auf das Potential das am Minusanschluß des OPs anliegt (zB Massepotential).

http://de.wikipedia.org/wiki/Komparator_(Analogtechnik)

An diesem Ausgang des OPs kommt dein Relais und gut.

michi946
23.12.2013, 11:09
Genau sowas mit einer Z-Diode wäre super! Es muss ja nur eine Spannung sein, da lediglich verschiedene Kapazitäten in Frage kommen.

Kannst du mir da sagen was ich brauch und in welcher Reihenfolge es angeschlossen wird? Ne genaue Ausschaltspannung kann ich dir noch verraten, wenn du es brauchst (also muss es wieder rausfinden, aber ist ja kein Problem!)

Housil
23.12.2013, 11:45
Das mit der Z-Diode schaut (ungefähr) so aus:

http://up.picr.de/16827970ks.jpg
Welche (Bauteile)Typen du aber genau brauchst, kann ich dir nicht sagen. Ich habe im Service gelernt, da mußten wir nicht dimensionieren sondern die SChaltungen waren ja "fertig" (kleines Wortspiel)

Ich persönlich würde das mit dem OP machen. Dann brauchst du nur zwei Bauteile und ist frei einstellbar:
http://up.picr.de/16827971za.jpg
Das Poti sollte sehr hochohmig sein da du ja nur eine Referenzspannung erzeugen willst und keinen hohen Strom brauchst.

Bei der Sache mit der Z-Diode könnte es sogar sein, das du noch eine Freilaufdiode am Relais brauchst das es dir nicht den Transistor zerschießt (Prinzip "Zündspule").
Aber bei mir ist das ja auch schon 20 Jahre her... :gruebel:

michi946
23.12.2013, 13:10
Da ich null Ahnung hab!! Liefert der Operationsverstärker genung Strom um ein Relais zu schalten oder gibt es da auch wiederum verschiedene?

Aber jetzt schonmal vielen Dank! :)

verso1702
23.12.2013, 13:57
Hi,
also es gibt OPV´s mit Leistungsstufe (Darlington) was mit Sicherheit nötig ist.Momentan fällt mir aber auch kein Typ ein....das komplett basteln ist bei mir auch schon etwas her.;)
Eine Freilaufdiode wenn du ein Relais nimmst ist auf jeden Fall nötig ,sonst lebt der Schaltransitor,FET oder OPV nicht lange.
so habe etwas gefunden ,das 12 S.-Bild mit einem LM 358....mußt nur die Werte anders auslegen.
http://www.google.de/imgres?sa=N&biw=1680&bih=918&tbm=isch&tbnid=S6d3Zj1I_Eb8zM:&imgrefurl=http://bastelmolch.ba.funpic.de/solar.HTM&docid=umMIkfR49CizoM&imgurl=http://bastelmolch.ba.funpic.de/Bilder_Solar/Solar-Laderegler%252520Eigenbauversuch-V2-A2.gif&w=860&h=420&ei=bkC4UtLcKYvIsgb7hID4BA&zoom=1&iact=rc&dur=454&page=1&tbnh=138&tbnw=282&start=0&ndsp=44&ved=1t:429,r:6,s:0,i:101&tx=60&ty=85

Lion
23.12.2013, 15:23
Ich würde das mit einem klassischen MOSFET lösen
Ein BUZ11 und eine 16V Z-Diode
10816

Der zweite Wiederstand schafft eine Hysterese, das es nicht zum Blinken kommt.
Der wieder stand am FET liegt bei gerade mal 0,04Ohm und der "Leckstrom" unter 5mikroAmp.
Ich hoffe mir ist kein Leichtsinnsfehler unterlaufen.

Lion
23.12.2013, 15:40
UPS noch eine Diode zwischen den Wiederständen und dem FET vergessen.
Wird später noch nachgereicht.

verso1702
23.12.2013, 15:45
Hi,
ähm das Runde Symbol soll der Akkupack sein,
S1 ein Hauptschalter und die Leuchdiode macht was - wenn die Akkuspannung zu niedrig wird?
Ach so ,
und Widerstand heißt es;)

pewoka
23.12.2013, 16:21
Ich erkenn da gerade mal einen Verbraucher und einen Schalter.:confused:
Der Rest sind Böhmische Dörfer für mich.:d

Housil
23.12.2013, 16:35
Die Böhmischen Dörfer sind die Z-Diode mit 16V Sperrspannung. Danach kommt ein 1:10 Spannungsteiler (R1/R2)
Rechts davon der MOSFET (Transistor) der die LED-Lampe (D1) schaltet.

Lion hat ja schon geschrieben das zwischen LED und MOSFET zum Widerstand R2 eine Sperrdiode (zB 1N4748) noch fehlt.

@Lion:
Für was ist der Wechsler "S1"? Einfach nur als Ein/Aus Schalter?

pewoka
23.12.2013, 16:45
Auch wenn die Böhmischen Dörfer nun einen Namen haben, über ein 35 Jahre altes Grundwissen in der Kfz-Elektrik und eine Wechselschaltung im Haus reicht mein Horizont nicht hinaus. :d:d:d

verso1702
23.12.2013, 17:41
@housil:ach so, die 18V LED Lampe soll D1 sein:rolleyes:

Lion
23.12.2013, 21:10
Neuer Versuch:
10818

Ich habe noch eine LED hinzugefügt die angeht wenn die Spannung unter der abschalt Spannung liegt und die Lampe noch eingeschalten ist.

Das ganze passt immer noch auf einen 2x2cm Platine.

10819

PS: Vielleicht komme ich am 30. mal dazu die Schaltung aufzubauen, habe eigentlich alles daheim außer eine 18V Z-Diode.
Aber für einen Versuch tut´s auch einen 12V.

michi946
23.12.2013, 22:11
Boa!! Ist ja mal Mega geil!
"Hier werden sie geholfen" :d
Wisst ihr eigentlich irgendetwas nicht??

Bei welcher Spannung schaltet die Schaltung die Last jetzt ab? Bei den ca. 15 Volt? Und wenn nicht, wie kann man das einstellen (grundsätzliches Interesse auch von mir)? Über den Spannungsteiler? Oder die z-Diode?

Lion
23.12.2013, 22:30
Grundsätzlich sollte die Schaltung bei ca. 17V Abschalten.
Das ist aber nur geschätzt.
Ich probiere lieber als zu rechnen :d
Die Abschaltspannung kann man über die Z-Diode einstellen.
Der Spannungsteiler dient nur der Hysterese, die kann man über den 1kOhm Wiederstand verändern.
Sollte die Hysterese viel zu klein sein(ich weis nicht wie stark die Spannung bei abschalten der Last steigt) kann man vor die Z-Diode noch einen Wiederstand setzen.

Wie gesagt, vielleicht schaffe ich´s am 30. die Schaltung mal zu stecken...

PoWder
23.12.2013, 23:03
...Wisst ihr eigentlich irgendetwas nicht??...


Ja - die Lottozahlen vom kommendenSamstag :) :)
:)

brummi
24.12.2013, 06:49
... aber das wars dann auch schon. Auch wenn ich keine Ahnung habe, wovon die Jungs reden - ich finds g**l, was da abgeht

Housil
24.12.2013, 11:15
Der Spannungsteiler dient nur der Hysterese, die kann man über den 1kOhm Wiederstand verändern.
Sollte die Hysterese viel zu klein sein(ich weis nicht wie stark die Spannung bei abschalten der Last steigt) kann man vor die Z-Diode noch einen Wiederstand setzen.


Setzt halt ein Poti anstatt R1/R2 rein? Dann kannst du die Hysterese frei wählen.

verso1702
24.12.2013, 11:55
15 x 1,2 V =18V Nennspannung
Entladeschlußspannung 1,00 V (NiMh)
macht 15 x 1 V= 15V Abschaltspannung bzw.minimal höher:rolleyes:
Gruß Hartmut

michi946
24.12.2013, 12:06
Es sind leider keine 15 NIMH, sondern nur 5 Li-Ion und bei ca 15V schalten die Geräte selbst ab :)

verso1702
24.12.2013, 12:20
@michi: jetzt verstehe ich das Problem nicht mehr:eek:

michi946
24.12.2013, 12:28
:d
Ich brauch einen tiefentladeschutz für 18V Lithium-Akkus.
Die Akkus finden normal bei der 18V Power 4 All Serie bei Boschgeräten ihren Einsatz. Ich will sie aber auch nehmen um meine LEDs damit zu betreiben (mit Step down wandler auf 12V). In den original Geräten ist ja immer ein Unterspannungsschutz integriert, damit man die Akkus nicht kaputt macht. Dieser ist aber im Gerät drin und nicht im Akku.
Also benötige entweder ein Gerät zum ausschlachten oder eine Schaltung, die mir den Akku bei ca. 15V von der Last trennt. Da eine kleine Schaltung um ein vielfaches günstiger ist als ein Gerät zum ausschlachten, habe ich hier mal gefragt nach einer Lösung und Lion's Lösung schaut schonmal ganz gut aus :)

verso1702
24.12.2013, 12:57
Lipos/LiIo haben normalerweise eine Elektronik eingebaut,als Tiefenentladeschutz und ein Balancer beim/zum laden.Bistdu sicher das der nicht im Akku sitzt?
Schau doch mal in so einen Geräteakku.

michi946
24.12.2013, 14:36
Ja...nein :d
Der hat nichts großartiges eingebaut, weil dafür ist ja das ladegerät verantwortlich und ich bezweifele iwie, dass da was passendes drin ist, weil die entsprechende Technik ja in den Geräten sitzt.

Heiab
25.12.2013, 09:21
Evtl. Kannst Du damit was anfangen http://www.ctek.com/de/de/chargers/LITHIUM%20XS

Gruss Heiab:)

Wingleader
25.12.2013, 09:53
Hallo Michi,

schau mal hier:

Hier die Beschreibung
http://www.pollin.de/shop/downloads/D810045B.PDF

und hier das Produkt
http://www.pollin.de/shop/dt/NDU5OTgxOTk-/Bausaetze_Module/Bausaetze/Bausatz_Akku_Tiefentladeschutz.html

Gruß Ralf

michi946
25.12.2013, 10:10
Danke heiab und wingleader für die links!

@ heiab: das sind ja ladegeräte, ich brauche ja aber einen Tiefentladeschutz wie wingleader ihn gepostet hat. @wingleader: allerdings ist dieser nur bis 15V. Ich brauche ja aber bis mind 22V.

Ich habe ja grundsätzlich auch schon gesucht und sogar einen gefunden (Eigenbau in einem Forum) für 18V (15x1,2V) aber da hat die Diskussion über ein Bauteil einfach mittendrin aufgehört. Kann auch mal den Link suchen, vllt kann Lion ja damit auch was anfangen oder hat es sogar selbst schon gefunden :)

verso1702
25.12.2013, 14:39
Unter Lipo-Saver solltest du vieles im Netz finden ,
auch fertige Schaltungen....

michi946
25.12.2013, 15:03
Hier ist zuerst mal noch der Link zu dem anderen Forum wegen der Diskussion.

http://www.mikrocontroller.net/topic/261213


Lipo-Saver ist ein gutes Stichwort, aber die meisten wollen einen Balancer Anschluss oder es gibt keine oder wenig für 18V bzw 5S. Weiterhin haben lipos 3,7V Nennspannung und die li-Ion nur 3,6V, daher sollte die Entladenschlussspannung auch nicht zusammenpassen.

Heiab
25.12.2013, 15:29
Schau da http://www.modellbau-regler.de/shop/product_info.php?products_id=74

Gruss Heiab:)

Lion
25.12.2013, 15:55
Mir einem AVR ist das ja wirklich kein Kunststück... Aber ist das nicht etwas übertrieben.?
Hat der Accu einen Balancer Anschluss?

michi946
25.12.2013, 20:10
Hat der Accu einen Balancer Anschluss?

Das wollte ich gerade schreiben. Der Akku hat natürlich kein Balanceranschluss.
2 Pole für plus und minus und 2 für einen Temperaturfühler, mehr nicht.
Zudem ist es ja, wie vorher schon erwähnt, ein Li-Ion Akku und kein Li-Polymer, die haben ja 0,1V Nennspannungsunterschied.

Grundsätzlich würde das Modul von Heiab funktionieren, auch mit der einstellbaren Spannung, aber der brauch auch einen Balanceranschluss und wäre vllt etwas teuer.

@Lion: kannst du was mit dem Link anfangen? Scheinst da ja voll die Ahnung zu haben ;)

verso1702
26.12.2013, 09:18
Lion-Akkus brauchen kein Balancer und haben übrigens eine Entladespannung von 2,5 V pro Zelle;) also ca 12,5 V.
Ansonsten ist die Schaltung von Lion doch o.k. bzw. eine Testschaltung muß man halt erstmal aufbauen und dimensionieren.

michi946
26.12.2013, 09:56
Trotzdem sollte man Akkus im allgemeinen ja nicht bis dorthin entladen, weil das wiederum auf die Lebensdauer geht. :)
Daher wären die 15V schon besser.

Bin mal gespannt, was Lion sagt, wenn er die Schaltung getestet hat!
Hierfür schonmal ein großes :danke:

zippol
26.12.2013, 19:29
Irgendwie komme ich hier nicht ganz mit ...
Warum nicht einfach einen fertigen LED-Akku-Strahler kaufen, so um 50€ rum
http://www.amazon.de/Brilliant-Baustrahler-kabelloser-G96211-02/dp/B00ESBVLV4/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1388085566&sr=8-1&keywords=akku+led+strahler

und juck ist.
Wenn Lion dann die Schaltung durch gerechnet hat kommen die nächsten Fragen:
Wo bekomme ich den BUZ11 her?
Der MOSFET Buz11 hat drei Beinchen was ist nun source, drain oder gate?

Nix für ungut Michi946 aber kauf was Fertiges zumal du ja elektronisch ziemlich unbeleckt bist.

Lion
26.12.2013, 21:44
Die erste Frage gilt dem Ersteller ;)


BUZ 11 ist wie das Lenkrad beim Auto, ein Standartteil in vielen Varianten erhältlich:

BUZ 11 bei Reichelt (http://www.reichelt.de/BU-Transistoren/BUZ-11/3/index.html?&ACTION=3&LA=446&ARTICLE=6251&GROUPID=2885&artnr=BUZ+11&SEARCH=buz11)

Die Pins habe ich im Kopf mit einer kleinen Eselsbrüche:
Geht Das So?

Und weil man bei einer Frage immer ins Gesicht schaut, von vorne (Bedruckteseite) :cool:

zippol
26.12.2013, 22:01
Lion,
das Du und ich dies wissen steht außer Frage☺☺:p

Mal sehen wie diese Bastelaktion endet.

michi946
26.12.2013, 23:34
Ich muss mich jetzt leider leicht bis mittelstark aufregen, auch wenn es vllt gut gemeint ist, aber der Kommentar geht mir gerade mal gar nicht ab!

1. mal müsstest du mitbekommen haben, dass ich nicht ganz unbeleckt bin in sachen elektronik, lediglich in schaltungen bauen. ich bin eben kunststofftechnikstudent und kein elektroniker oder mechatroniker!

2. baue ich selbst led-lampen und beleuchtungen als teilweise studienfinanzierung

3. will ich nichts von der stange, was 50€ kostet und so wirklich 0% meinen vorstellungen und wünschen entspricht, sondern baue es mir selbst für höchstens die hälfte und es passt für genau das, was ich es brauch.

4. habe ich auch schon andere Schaltungen zusammengebaut (gut, nach plan) und alle funktionieren. Diese hier wäre nichts anderes!

:mad::mad::mad::mad:

X3 No.1
27.12.2013, 00:31
Was regst du dich auf? Du bekommst als relativer Neuling hier im Forum soviel Support! Ich möchte außerdem noch bemerken, dass dieses Thema nichts mit dem X3 zu tun hat, sondern deinem persönlichen Interesse dient...

Also leg nicht alles auf die Goldwaage, der Support könnte sonst massiv einbrechen. ;-)

zippol
27.12.2013, 06:17
Michi946, nicht aufregen.
Ab und zu ist dies hier wie am Stammtisch, es wird allerhand gesagt aber nicht alles hätte vor Gericht Bestand also weiter basteln.

michi946
27.12.2013, 07:39
@No1: ich weiß dass ich viel Hilfe bekomme und so. Bin ja auch froh drum und Bedanke mich ja auch immer und so, aber das hatte mich jetzt doch etwas gestört.

@zippol: es ist wieder alles in Ordnung, wenn man mal drüber geschlafen hat ;)

Also wieder positiv ab die Sache ran gehen und erfolgreich abschließen! :)

PoWder
27.12.2013, 08:17
@zippol: es ist wieder alles in Ordnung, wenn man mal drüber geschlafen hat ;)

Na also GEHT DOCH! :d:d:d

Ich habe 10 Daumen und mich deswegen schon frühzeitig aus dem "Mitdenken" dieses Thread ausgeschlossen - allerdings kam mir der Gedanke von Zippol auch schon in den Sinn. :p.

Mit Deiner "Erklärung" 1,2,3 und 4 hast Du ja den Hinweis gegeben, warum Du trotzdem eine "Bastellösung" haben willst.

Und wenn Dir das quer im Hals steckte, war es wichtig das rauszulassen.
Nachdem Ihr beide jeweils sachlich geblieben seid, scheint jetzt auch wieder die Sonne.

So gefällt mir das als Mod.

PoWder

michi946
27.12.2013, 08:45
Diese Worte, von Powder, machen doch alles noch besser :)

Jetzt warten wir ab, was Lion meint, wenn er es freundlicherweise probiert hat :)

Lion
30.12.2013, 21:49
Wie versprochen habe ich die Schaltung heute aufgebaut:
108521085310854
Leider ein Fehlschlag, das Ding schwingt wie ein Ochsen Schwanz und trennt nicht sauber.

Ab Morgen gibt's denn die bessere Version, die auf dem Steckbrett Super funktionier.

michi946
31.12.2013, 07:38
Boa!! Sogar mit richtig geätzter Platine!!
Kann ich nur sagen, Sau geil!

Lion
03.01.2014, 21:48
Sorry, hat doch etwas länger gedauert.



Aber Hier das Ergebnis:

10871







Eckdaten:

Spannung 14,2V bis max 35V

Strom bis 10A mit zusätzlichem Kühlkörper

Abschaltschwelle einstellbar von 14,2-35V

Leckstrom 8mA (mit anderem Poti 50k senkbar auf 0,4mA)

LED für Accu leer Anzeige (leuchtet ab ca 0,1V vor dem Abschalten)

Abschalten kein hartes Abschalten, Dimmen bis erlöschen.

Lion
03.01.2014, 21:50
10872
10873

michi946
03.01.2014, 22:50
Wao!! Was für ne Arbeit! :danke:

Was für eine Diode ist das bei R13?

Schicke dir auch mal noch ne PN.

xame
25.01.2015, 18:14
Hallo Werner,

vielen Dank für die tolle Arbeit, eine Schutzschaltung zu entwickeln. Ich wäre sehr an einer Bauteilliste interessiert. Was ist das für eine Zehner-Diode bei R13 und welche Indikator-Diode kann ich nehmen?

Was bedeutet das 12V an dem BUZ11? Muss ich die Schaltung modifizieren, damit dort 12 V anliegen?

Danke im Voraus!

verso1702
26.01.2015, 05:57
Hi ,
ich will Lion(Werner) nicht vorgreifen aber es sollte sich um eine 12V Z-Diode(0,5W) handeln....
Gruß

xame
26.01.2015, 18:50
Ich versuche nun, die Schaltung nachzubauen. Leider scheint man den Mosfet zxm64p035l3 nicht beziehen zu können. Ich finde leider auch keinen p-Kanal-Mosfet mit U_DS = -35V. Kann mir jemand sagen, welchen ich stattdessen verwenden kann?

Vielen Dank im Voraus!

zippol
26.01.2015, 19:49
http://www.mouser.de/ProductDetail/Diodes-Incorporated/ZXM64P035L3/?qs=rI7uf1IzohSm55VJbRFcyg==

verso1702
27.01.2015, 05:46
Vielleicht bekommst du den besser:
FAIRCHILD SEMICONDUCTOR FDD6637